Thursday, 31 December 2009

Words for 2010


"Autobiography in Five Chapters"

(Sogyal Rinpoche)


1.
I walk down the street.

There is a deep hole in the sidewalk
I fall in.
I am lost . . . I am hopeless.
It isn't my fault.
It takes forever to find a way out.


2.
I walk down the same street.

There is a deep hole in the sidewalk.
I pretend I don't see it.
I fall in again.
I can't believe I'm in the same place.
But it isn't my fault.
It still takes a long time to get out.


3.
I walk down the same street.

There is a deep hole in the sidewalk.
I see it is there.
I still fall in . . . it's a habit
My eyes are open
I know where I am
It is my fault.
I get out immediately.


4.
I walk down the same street.

There is a deep hole in the sidewalk
I walk around it


5.
I walk down another street.


Sogyal Rinpoche
The Tibetian Book of Living and Dying


Andreas Hauser



Saturday, 26 December 2009

Destinationen: Ammersee


Winterimpressionen
aus dem 5-Seen-Land


Die Stille ist voller Klänge.
Am Anfang konfrontiert uns die Stille oft
mit dem inneren Lärm,
mit zu vielen Gedanken und Gefühlen.

Doch wenn wir den Lärm aushalten
und weiter in uns hineinhorchen,
werden wir leise Töne hören,
die aus unserer Seele kommen.

Anselm Grün
































Die besten Wünsche für ruhige und aufmerksame Tage zum Jahresausklang,


Andreas Hauser



Destinationen: Wien


Kulinarisches Wien:

Eine Gaumen- und Genussreise

Wien ist immer eine Reise wert. Die charmanten kulturellen Eigenwilligkeiten der Stadt -- sei es in Punkto Sprache, Baustil, Veranstaltungen oder Essen -- machen jeden Aufenthalt zu einer besonderen Erfahrung.



Gerade die kulinarische Seite der Stadt birgt eine beeindruckende Mischung aus Altbewährtem und Überraschendem. Eine Wien-Reise in der Vorweihnachtszeit eröffnete wieder einmal die Möglichkeit, lokale Köstlichkeiten zu genießen. Und das Ergebnis des Selbstversuches ist eine Auswahl an wirklich empfehlenswerten Örtlichkeiten in Wien.


Hotel & Café Sacher

Weblink: http://www.sacher.com/

Das Sacher ist immer noch ein Muss für jeden Wienbesucher! Man mag das leicht angestaubte Ambiente des Hotels zwar für vergangenheitsbezogen betrachten, aber das Café und die namensgleiche Torte sind absolut ein Visite wert.


Die weltberühmte Sachertorte


Das Publikum ist gemischt, doch gerade an einem Samstagsabend entfacht sich dort auf den roten Plüschsesseln ein besonderer Flair, gemischt mit nostalgischem Charme sowie dem perfekten Tortenkreation. Manche mögen es als spießig erachten, doch es vermittelt immer noch dieses ganz spezielle Wiener Selbstverständnis des Kaffeehauses.

Rechnung im Café Sacher


Figlmüller

Weblink: http://www.figlmueller.at/

"Unser Schnitzel ist das Größte" -- der Slogan ist sicherlich wahr für dieses traditionelle Restaurant im Herzen von Wien. Mit seinen drei eng beeinander liegenden Lokalen ist Figlmüller immer noch DIE Adresse für das perfekte Wiener Schnitzel.

Das normale Riesenschnitzel beim Figlmüller


Seit über 100 Jahren werden den Gästen hier nicht nur fleischige Hauptgerichte kredenzt, sondern auch so vorzügliche Begleiterscheinungen wie der Erdäpfel-Vogerlsalat mit steirischem Kernöl sowie ein herzliches Glas Weißwein.

Rechnung im Figlmüller


Spezielle Empfehlung ist das Lokal in der Wollzeile, und möglichst außerhalb der abendlichen Rushhour!


Café Demel

Weblink: http://www.demel.at


Und natürlich darf eines der so typischen Wiener Kaffeehäuser auf einer kulinarischen Auflistung nicht fehlen... Besonders eindrucksvoll zeigt sich hier der K.u.K. Hofzuckerbäcker Demel mit einer schier unglaublichen Palette an süßen Gaumenfreuden... Die Entscheidung für den Mohr im Hemd ist auf jeden Fall richtig!

Mohr im Hemd im Café Demel


Auch die verschiedenen Kaffeesorten wie Brauner, Einspänner oder eine Wiener Melange dürfen natürlich nicht fehlen. Im stilvollen Ambiente lässt es sich genial aufwärmen und stärken für die nächsten Schritte in der Stadt -- und gerne trinkt man dabei auch noch ein zweites Haferl.


Rechnung im Café Demel


Alles in allem ist Wien immer eine Reise wert -- und besonders, wenn es sich bei den Besuchern um genußfreudige Menschen mit Spaß an leckeren Gaumenfreuden in stilvoller Atmosphäre handelt!


Andreas Hauser




Intercultural Management


Biscuits


I’ll tell you a story. Which will tell you something of the sort of things that happen to me. It's absolutely true.

You know sometimes people tell you stories that are supposed to be something that happened to their wife's cousin's best friend, but actually probably got made up somewhere along the line. Well, mine’s like one of those stories, except that it actually happened, and I know it actually happened, because the person it actually happened to was me.

So listen to this: I had a train to catch. I arrived at the station. I was about twenty minutes early. I'd got the time of the train wrong. I suppose it is at least equally possible that British Rail had got the time of the train wrong. Hadn't occurred to me before.

So I bought a newspaper, to do the crossword – I think it was the Guardian – and went to the buffet to get a cup of coffee. And in addition I bought some biscuits – ‘Rich Tea’, the sort I like best.

Laden with all these new possessions, I went and sat at a table. And don't ask me what the table was like because this was some time ago and I can't remember. It was probably round.

So let me give you the layout. Me sitting at the table. On my left, the newspaper. On my right, the cup of coffee. In the middle of the table, the packet of biscuits. You see it? Alright. What you don't see, because I haven't mentioned him yet, is the guy sitting at the table already. He was sitting there opposite me: perfectly ordinary. Briefcase. Business suit. He didn't look as if he was about to do anything weird.

He did this: He leaned across the table, picked up the packet of biscuits, tore it open, took one out, and ... ate it. He actually ate it. Just like that.

Well, and now you are probably wondering what on Earth I did next. In the circumstances I did what any red-blooded Englishman would do. I was compelled… to ignore it.

Well, it's not the sort of thing you're trained for, is it? I searched my soul, and discovered that there was nothing anywhere in my upbringing, experience or even primal instincts to tell me how to react to someone who has quite simply, calmly, sitting right there in front of me, stolen one of my biscuits.

I stared furiously at the crossword. Couldn't do a single clue, took a sip of coffee, it was too hot to drink, so there was nothing for it. I braced myself.

I took a biscuit, trying very hard not to notice that the packet was already mysteriously open. After my fashion, I fought back, taking a tough line. I ate the biscuit. I ate it very deliberately and visibly, so that the guy would have no doubt as to what it was I was doing. When I eat a biscuit it stays eaten.

And the guy…? Took another one. Honestly, this is exactly what happened. He took another biscuit, he ate it. Clear as daylight. Certain as we are sitting here right now.

And the problem was that having not said anything the first time, it was somehow even more difficult to broach the subject the second time around. What do you say? 'Excuse me ... I couldn't help noticing, er ...' Doesn't work. No, I ignored it with, if anything, even more vigour than previously.

I stared at the crossword, again, still couldn't budge a bit of it, so showing some of the spirit that has characterised us Englishmen over the centuries – I went into the breach again.

I took another biscuit. And for an instant our eyes met. Just for an instant. And we both looked away. But I am here to tell you that there was a little electricity in the air. There was a little tension building up over the table.

We went through the whole packet like this. Him, me, him, me. Well it was only eight biscuits but it seemed like a lifetime of biscuits we were getting through at this point. Horrifying.

So. When the empty packet was lying dead between us the guy at last got up, having done his worst, and left. I heaved a sigh of relief, of course.

As it happened, my train was announced a moment or two later, so I finished my coffee, stood up, picked up the newspaper, and underneath the newspaper ... lay my biscuits.


adapted from © Douglas Adams: So long, and thanks for all the fish


Saturday, 28 November 2009

Destinationen: München


Tollwood Winterfestival

2009 in München

Wie jedes Jahr ist Münchens Christkindlmarkt-Szene auch dieses Jahr wieder mit einer Alternative besetzt: Seit über 15 Jahren ist der Tollwood-Weihnachtsmarkt auf der Theresienwiese eine wunderbare Anlaufstelle zum schauen, kaufen, schmecken und genießen.

Tollwood Winterfestival 2009


Gerade der künstlerische Touch im Außenbereich macht Tollwood zu dem wohl beliebtesten Weihnachstmarkt der Stadt. Dazu kommen hunderte Stände mit Handwerkskunst, liebevoll und meist selbst gemacht, sowie ein Kaleidoskop an Weltfutter: indisch, thai, afrikanisch, ungarisch, bayerisch, italienisch, süß, salzig, bitter, sauer -- gerade beim Essen ist sicherlich für jeden etwas dabei!

Hier sind ein paar Eindrücke vom zweiten Tag, die vielleicht Lust auf einen Besuch machen:


Künstlerischer Eingangsbereich


Beleuchteter Turm am Eisstrand


Freiluftkunst: Geschnitzte Holzskulpturen


Angst oder Freude?


Etwas Süßes für Zwischendurch


Blume im Schilderwald


Und nicht vergessen: Bester Abschluss eines tollen Tollwoodbesuches ist und bleibt immer noch eine Feuerzangenbowle -- dieses Jahr ganz hinten auf dem Gelände!



Andreas Hauser



Sunday, 22 November 2009

Seminar: Intercultural Management


Guest Lecture at the

Free University of Bolzano-Bozen


The Free University of Bozen-Bolzano is a highly renown institute located in South Tyrol, Italy. Founded in 1997, the FU Bolzenis organized in one school (economics and management) and four faculties (computer science, design and art, education, science and technology). Today, it has about 3,100 students that are taught in German, English and Italian.

Free University of Bozen-Bolzano

The campus in Bruneck-Brunico, situated in the marvellous surrounding of the Italian Alps, is home to the tourism branch of the university. The major in Tourism Management, offered as a three-year course, is equally trilingual. It prepares students from Italy and other European countries for the challenges in the international tourism industry by practice-oriented study activities. This includes seminars, applied tourism projects, internship semester, field trips and academic work.

FU Bozen Tourism Management

Also this academic year, I was invited to lead a two-day seminar on a favourite topic of mine: “Intercultural Management: Working Successfully Across Cultures”. In this respect, the special touch in Bruneck are the students with their cultural background from South Tyrol, Italy (yes, it makes a difference!), Austria, Germany and even Poland.

The seminar was attended by a very lively and interested group of 13 students. An overview of the agenda is provided by the agenda:
  • What is culture?
  • Introduction to intercultural management
  • Culture standards and dimensions
  • How well do you know the world?
  • Business etiquette
  • Stereotypes
  • Case: Intercultural project management in Panama
  • Different cultures across countries
  • Conclusion & Feedback

The final feedback from the students towards the topic and the lecture was highly positive. It was the first time that the topic of Intercultural Management was offered in a seminar environment in Bruneck, and the students in unison appreciated the opportunity to look “out of the usual economics box” into a hitherto undiscovered issue.

The detailed feedback on the learning experience and the various exercises shows the high degree of acceptance of the topic and the interactive teaching methods applied:


Feedback on Learning Experience 1


Feedback on Learning Experience 2


Both the perfect organisation of the FU Bozen and the active participation of the students helped to make the seminar “Intercultural Management” a large success. The key learning experiences 1) to create awareness for different cultures and behaviour patterns; 2) to recognise its potential positive and negative influence on management issues; and 3) to overcome intercultural obstacles by applying both an open mindset and proactive management tools were absolutely reached.

But not only for the university, Bruneck is a lovely and charming place to visit. My snowboarding experience from last year on Kronplatz was certainly remarkable, and the opening of the Messner Mountain Museum in the castle of Bruneck in 2010 will add additional interest to the area.

But the best of it all is to be found in the food: a good and hearty dinner in the charming atmosphere of the Weißes Lamm is my very personal highlight...

Tourist information about Bruneck



Andreas Hauser


Interculturality: German Humour


Henning Wehn

German Comedy Ambassador in London


Who says that Germans have no humour?!? Well, most parts of the world would probably agree to that. But is this really the case? After all, not only with the arrival of several trans-regional comedians in the last years, Germans have proven over time that laughing is part of their culture.

With the clear mission to fight the unjustified prejudice of the lack of German humour, Henning Wehn, self-proclaimed “German Comedy Ambassador” has set out to the United Kingdom. There, he follows a highly determined undertaking: convincing the British of the fact that Germans in fact do have a sense of humour, and a good one. And who would not believe that Henning Wehn is serious when looking at the promotion picture of him and his buddy Otto Kuhnle?


Good Germans: Otto Kuhnle (left) and Henning Wehn


The Guardian put it frankly: »Who said Germans have no sense of humour? Gloriously unreconstructed comedy«. So the British seem to be prone to the sense of humour that Wehn and Kuhnle are putting on stage. A masterpiece of this intercultural showdown between the “Poms” and the “Krauts” is the 9 minutes and 34 seconds Tourism Guide to (West) Germany – not be missed!

Henning Wehn: Tourism Guide to (West) Germany

Too bad the two do not play anywhere in their Fatherland, but remain on the island to entertain their British audience with their sarcastic yet very pointy view of things: the war, football, current political affairs etc. All the while, they are playing around with beautiful stereotypes on both sides – and that brings them success!

Henning Wehn: “Not least thanks to the ludicrous stereotype of Germans not having a sense of humour I generated a considerable amount of media interest, both in Britain and back home in the Fatherland.”


Link to Performance Reviews

But even in Germany, there is an opportunity to cherish the efforts of the German Comedy Ambassador. Two DVDs have been published so far, both of them worth a try of getting into the specific rhythm of German humour at work:


DVD: Four World Cups and One World Pope


DVD: 1000 Years of German Humour


Both are recordings from live performances in the UK, and they can be acquired for the unbeatable price of only £ 10 (both together) – with Christmas right around the corner, this might be an altogether different present for Grandma or the Father in Law. Here is the link:

Henning Wehn's DVDs

And for those still not convinced of the quality by which our fellow countrymen promote the Germanic way of laughing abroad, here is also an article in DEUTSCH by the well-known newspaper Sueddeutsche Zeitung:

Henning Wehn in the SZ

In my personal opinion, this is a marvellous piece of art that truly shows the thoroughness and perseverance of German humour – and after all (and to put it with the words of Henning Wehn):

“Nobody says that humour needs to be funny!”




Andreas Hauser


Sunday, 8 November 2009

Intercultural Tourism Management


3-Day Seminar Lecture
at the
University Bad Honnef

The Private University of Applied Sciences Bad Honnef - Bonn ranks amongst Germany’s most renowned institutes for higher education in the service sector. In the field of tourism management, the institute achieves special recognition through its bachelor, graduate and master programmes. The strong focus on preparing the students for an international career is reflected by a world-wide network of partner universities and English as the exclusive teaching language.

FH Bad Honnef Tourism Management

The Department of Tourism Management, headed since the first days in 1998 by Prof. Dr. Helmut Wachowiak, emphasizes a well-kept balance between theory and practice within the different curricula. During the “Special Week”, students are offered the opportunity to attend seminars to off-curriculum topics that further enhance their competence.

This year, I had the pleasure of being invited to give a 3-day seminar at the campus in Bad Honnef – with the topic of “Intercultural Tourism Projects”.

Cover Page of the Presentation


Within the three days, I took the liberty of offering a kaleidoscope of different topics combined into a common theme: business ethics and sustainable tourism; international destination development in the Arab World and Latin America; and intercultural management.

An overview of the three days is provided by the agenda:

Day 1: Sustainable Tourism
  • Introduction to sustainable tourism
  • Business ethics in tourism
  • Worldwide tourism destinations
  • Corporate social responsibility CSR
  • Sustainable destination development

Day 2: Destination Development
  • Sustainable tourism development: Qatar
  • Tourism planning
  • Tourism area life cycle
  • Resort development in Cancún/Mexico
  • Introduction to interculturality

Day 3: Intercultural Management
  • Definition of intercultural management
  • Germany and the Germans
  • Cultural dimensions and models
  • Intercultural project management
  • International business etiquette

The group of 18 students was highly motivated and participating actively in the seminar and the various exercises. On the basis of my experience, I focused on strongly interactive methods such as moderated discussions, group work, critical incidents, film presentation, case studies, audio clips and even role plays.

The response from the students was highly positive, which is also reflected in the qualitative feedback that they gave at the end of the lecture.

Student Feedback FH Bad Honnef Part 1


Student Feedback FH Bad Honnef Part 2


All in all I can say it was also for me a great experience to interact with the students in an atmosphere away from the pressure of grades and evaluations. And the feedback showed that some new thoughts found their way into the heads of the students.

And this is what in the end actually makes the difference in the future.


Andreas Hauser



Tuesday, 6 October 2009

Cultural Celebration in Munich


Impressions from the

Oktoberfest 2009

16 days of festivities have just come to an end -- and it was once again a cultural highlight to celebrate the Oktoberfest 2009 in Munich!


One of the largest cultural festivals of the World, the "Wiesn" attracted 5.7 million visitors this year -- despite the marvelous weather a lower record than previous years. Nevertheless, the consumption once again reached incredible levels: 6.5 million liters of beer, 111 oxen and approximately 500.000 chicken.

For those not able to attend, here are some impressions from the last day of the Oktoberfest 2009 under a wonderful white-blue Bavarian sky:


It Is All about Beer: A "Maß"


A Typical Street Impression


Traditional Carousel


Gingerbread Hearts: Souvenirs or Sweet Bite


The Old Beer Barrels: Only Decoration


Colourful and Sweet


No Getting On or Off During the Ride


A Fish Needs to Swim -- in Beer?


The Landmark Tower of Paulaner Brewery


See you next year at the 200-year celebration of the Oktoberfest!


Andreas Hauser


Tuesday, 29 September 2009

Publication MBA Dissertation


Ethics in Management Consulting

(Ethik in der Unternehmensberatung)

Two and a half years of studying, travelling and learning next to the regular work life have finally come to an end: The finalisation of the colloquium marked the successful conclusion of my post-graduate MBA studies in International Management Consulting.

Having graduated “with distinction”, I can now look back on intensive weekend seminars, inspiring lecture styles and contents, fruitful peer discussions across cultures, demanding studying periods and thorough research periods – and I can say that is was truly worth it and highly enriching experience.


Of particular and hopefully long-lasting interest is my masters dissertation, which was graded by the university with a 1.0: Ethics in Management Consulting (Ethik in der Unternehmensberatung). This is the first academic research undertaken in the field, following the theoretical concept of Integrative Consulting Ethics by Ulrich Hagenmeyer.

I have recently published the title with the following details:

Ethics in Management Consulting (Ethik in der Unternehmensberatung)
An examination of the extent to which the principles of integrative consulting ethics are incorporated in management consulting firms in Germany
GRIN-Verlag, München/Ravensburg, 2009
ISBN 978-3640421848
Price: 34,90 EUR (pdf download)


http://www.grin.com/e-book/135704/




For those interested and as an overview of the work done, here is the abstract of the title:

___________________________________________________


Ethics in Management Consulting

An examination of the extent to which the principles of integrative consulting ethics are incorporated in management consulting firms in Germany

ABSTRACT

In the current financial and economic crisis, public concern of a value-based economic system grows. The demand by politicians, economists and the society for ethical behaviour in the market increases and thus questions the prevailing system of worldwide managerial capitalism. Especially in Germany, the rising awareness for bad business practices calls for a change in values. This development not only affects the providers of products and services, but also has significant impacts on their advisors on strategic and operational levels: the industry of management consulting.

Against this background, the present masters dissertation examines the extent to which the principles of integrative consulting ethics are incorporated in management consulting firms in Germany. To this end, the determinants of awareness, institutionalisation, application and enforcement of ethics integration in organisations are assessed. This work represents the first academic approach to research the practical application of thoroughly reflected ethical guidelines and standards in the industry. After a general introduction into the topic, the theoretical framework research provides the background of the work done in the field of ethics in management consulting, namely integrative consulting ethics.

The empirical part employs a multi-method approach: firstly, a quantitative survey was carried out via the BDU and produced a total of 194 responses, thus providing a statistical relevance for the results; and secondly, qualitative interviews were led with four representatives of large management consulting firms in Germany, suggesting a series of conclusive deductions.

The drawn up conclusions show that the level of incorporating the principles of integrative consulting ethics in management consulting firms in Germany is generally low. Awareness for the topic is superficial, leading to deficient institutionalisation; furthermore, application is suggested to be very weak and enforcement appears to be practically non-existent. Finally, the outlook and the recommendations act as a reference to improve the current status quo of the industry in the light of a rising importance of value-oriented activity in the economic system.



___________________________________________________


While the full content of the masters dissertation is specifically aimed at a target audience of industry professionals and academics, an article concentrating on the key findings is about to come out in the German consulting magazine Zeitschrift der Unternehmensberatung ZUb.

Upon publication, a respective reference will be made in this weblog – so be sure to check back.


Andreas Hauser MBA


Sunday, 13 September 2009

Interkulturelles Training Arabische Welt


Interkulturelles Seminar

"Arabische Golfstaaten für Ingenieure"

2-tägiges Managementtraining:
Ziele, Inhalte und Kompetenzen

Eine effektive und umfassende Vorbereitung auf neue oder sich ändernde Marktbedingungen im Ausland ist im täglichen Geschäftsleben zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Im internationalen Kontext wird jedoch oftmals nur ein geringes Augenmerk auf die zusätzlichen Herausforderungen des Umfelds gelegt – dabei sind es oft gerade die interkulturellen Missverständnisse, die Nerven, Zeit und Geld kosten und sogar Projekte zum Scheitern bringen können.

Das interkulturelle Seminar „Arabische Golfstaaten für Ingenieure“ richtet sich speziell an Manager, Führungs- und Fachkräfte von Ingenieurs-, Bau- und Planungsfirmen, die bereits in den arabischen Golfstaaten tätig sind oder ihren Geschäftsbereich dorthin aufbauen.

Ziel des Seminars ist es, das Bewusstsein der Teilnehmer für interkulturelle Zusammenhänge im Job zu schärfen und ihre Handlungsspielräume für eine erfolgreiche Durchführung der Projekte zu erweitern. Dies geschieht im Rahmen von branchenspezifischen Erfahrungsaustausch, fachlichem Input, moderierten Diskussionen, kritischen Situationen, Fallbeispielen und Rollenspielen. Ebenso werden konkrete Fragen und Erfahrungen der Teilnehmer aufgenommen und praxisorientierte Lösungsstrategien erarbeitet.

Um eine optimale Mischung aus interkulturellem Know-how und branchenspezifischem Wissen einzubringen, wird das Training von einem Trainertandem durchgeführt:
  • Diplom-BW (FH) Andreas Hauser MBA ist als Management Consultant seit über zehn Jahren in der Arabischen Welt tätig und führt als Trainer regelmäßig interkulturelle Management- und Entsendungs-Seminare für internationale Fach- und Führungskräfte durch.
  • Diplom-Ingenieurin Michaela Hauser ist als Architektin u Stadtplanerin seit über zwölf Jahren international tätig und hat als Projektleiterin und Regional Manager in Katar, VAE, Oman, Syrien und Malaysia gearbeitet.

Agendavorschlag Seminartag 1
  • Einführung
    Vorstellung – Erwartungen – Konzept
  • Die Arabische Welt / Der Nahe Osten
    Länder – Menschen – Wirtschaft
  • Das Vorzeigeemirat Dubai
    Geschichte – Aufstieg – Selbstverständnis
  • Der Islam als Basis der Gesellschaft
    Hintergrund – Verständnis
    Auswirkungen
  • Mittagessen
  • Kulturdimensionen
    Wahrnehmung – Besonderheiten – Unterschiede
  • Geschäftsetikette
    Situationen – Anforderungen – Gebräuche
  • Kommunikationsverhalten
    Sprache – Dialog – (Miss-)Verständnisse
  • Feedback und Ausblick

Agendavorschlag Seminartag 2
  • Einstieg
    Zusammenfassung – Lernerfahrung – Fragen
  • Die Arabischen Golfstaaten im Vergleich
    VAE – Saudi-Arabien – Oman – Kuwait – Bahrain – Katar
  • Geschäftspraktiken
    Interaktionen – Termine – Präsentationen
  • Die Rolle der Frau in der Arabischen Welt
    Stereotypen – Geschäftsebene – Privatleben
  • Mittagessen
  • Interkulturelles Projektmanagement
    Leadership – Verhandlungen – Konflikte
  • Erfolgsstrategien für Ingenieure
    Persönlichkeit – Position – Professionalität
  • Handlungsempfehlungen
    Anregungen – Do’s & Don’ts – Persönliche Tipps
  • Feedback und Seminarabschluss


Trainerprofile

Dipl.-BW (FH) Andreas Hauser MBA studierte Betriebswirtschaft und Tourismusmanagement in Deutschland, Spanien und den Niederlanden. Mit seiner Masterdissertation über interkulturelle Unternehmensethik hat er sein postgraduales MBA-Studium in International Management Consulting mit Auszeichnung beendet.

In seiner Tätigkeit als Management Consultant im Bereich Tourismus- und Projektentwicklung ist Andreas Hauser seit über zehn Jahren international tätig, unter anderem mit langfristigen Projekt- und Auslandsaufenthalten in der Arabischen Welt (Katar, Saudi-Arabien, VAE/Dubai, Syrien, Oman, Libanon, Jemen, Bahrain, Jordanien, Mauretanien). Als Projektleiter arbeitet er eng mit lokalen Geschäftspartnern zusammen, sowohl auf Entscheider- als auch auf technischer Ebene. Darüber hinaus pflegt er dauerhafte persönliche Kontakte in den Kulturraum.

Andreas Hauser ist Dozent an internationalen Hochschulen und trainiert regelmäßig Führungs- und Fachkräfte für interkulturelle Herausforderungen in der Arabischen Welt. Seine langjährige lokale Projekterfahrung mit der Privatwirtschaft sowie mit Ministerien und Behörden bringt er aktiv in seine Managementtrainings ein.


Dipl.-Ing. Michaela Hauser ist als Architektin und Stadtplanerin seit über zwölf Jahren in internationalen Projekten tätig, mit einem Schwerpunkt in der Arabischen Welt.

Als Projektleiterin sowie als Regional Manager Middle East für deutsche Planungsfirmen hat sie intensive Arbeitserfahrungen in Katar, VAE/Dubai, Oman, Kuwait und Syrien gesammelt. Sie hat es dabei verstanden, ihr berufliches Denk- und Arbeitsmuster den Gegebenheiten vor Ort anzupassen und hat dadurch ihre Projekte in der Arabischen Welt erfolgreich abgeschlossen.

Die besonderen Anforderungen an deutsche und internationale Ingenieure sowohl im Umgang mit lokalen Behörden, Planungsreferaten und Bauherren als auch bei der Bewältigung kleiner und großer Probleme vor Ort kann Michaela Hauser aus erster Hand wiedergeben und dafür praktische Handlungsstrategien aufzeigen.


Offenes Seminarangebot

Titel: "Dubai und die Golfstaaten für Ingenieure"
Datum: 26.-27. November 2009
Ort: Regensburg
Anbieter: ti communication

Link zur Ausschreibung:
"Dubai und die Golfstaaten für Ingenieure"


Andreas Hauser


Friday, 4 September 2009

Interkulturelle Literatur


Neue Bücherlisten zu Katar, Bahrain

und Deutschland


In meinen interkulturellen Management-Seminaren stößt eine Trainingsunterlage immer wieder auf ein besonderes Interesse der Teilnehmer: die Literaturempfehlungen. Da die Erfahrung von Kulturräumen durch das geschriebene Wort eines meiner eigenen Hobbies ist, lege ich großen Wert auf umfassende Hinweise darauf, was es zu dem jeweiligen Land und dessen Kultur an Literatur gibt.


Dokumentation im interkulturellen Seminar


Um auch anderen interkulturell Interessierten die von mir zusammengestellten und zum größten Teil selbst geprüften Empfehlungen zugänglich zu machen, habe ich die Literaturlisten beim Internet-Portal von amazon.de veröffentlicht. Verfügbar sind dort die Länder und Regionen, für die ich interkulturelle Management-Seminar und -Trainings anbiete: Syrien, Panama, Mexiko, Jemen, Arabien, Dubai, Saudi-Arabien, Argentinien, Lateinamerika, Spanien sowie Reisen allgemein und orientalische / arabische Küche.

Literaturlisten bei amazon.de


Vier neue Bücherlisten habe ich erst kürzlich dort eingestellt: Katar (oder Qatar), Bahrain sowie Deutschland (auf Deutsch) und Germany (auf Englisch).


Katar

Da die arabische Schrift nicht einheitlich transskribiert wird, sieht man sowohl das deutsche Katar als auch das englische Qatar
beide bezeichnen die kleine Halbinsel, die wie ein geographischer Daumen in den Arabisch-Persischen Golf ragt. Die Hauptstadt Doha hat gerade in den letzten zehn Jahren einen Boom an Infrastruktur- und Tourismusentwicklung erlebt; heute ist das Land sowohl beruflich als auch in gewisser Weise touristisch interessant.

Die beste interkulturelle Literatur zu Katar / Qatar


Bahrain

International bekannt ist das Inselkönigreich vor allem, seit es 2004 Austragungsort von Formel 1-Rennen wurde. Durch eine 18 km lange Brücke besteht eine Landverbindung mit Saudi-Arabien, was dem Land einen Touristenstrom von jährlich rund fünf Millionen Besuchern bringt. Aber auch sonst hat Bahrain seine Reize: eine exzellente Hotelinfrastruktur und ein gutes Geschäftsklima machen es zu einem wichtigen Hub in den Arabischen Golfstaaten.

Die beste interkulturelle Literatur zu Bahrain


Deutschland

Ich selbst hätte niemals gedacht, dass mein Heimatland so viel Futter für interkulturelle Betrachtungen bietet... doch genau das Gegenteil ist der Fall! Es ist hochspannend zu entdecken, wie sowohl Einheimische als auch Ausländer Deutschland betrachten. Seit der Fußball-WM 2006 hat sich ein neues nationales Selbstbewusstsein entwickelt
doch die Liebens- und Leidenswürdigkeiten des deutschen Alltags sind dahinter immer noch wohlerhalten geblieben. Viele der empfohlenen Titel sind als teil ironische, teil ernste Selbstbetrachtung gleichzeit unterhaltsam und tiefgründig und es scheint, dass Deutschland allein schon kulturell niemals langweilig werden kann...

Die beste (deutschsprachige) interkulturelle Literatur zu Deutschland

Die beste (englischsprachige) interkulturelle Literatur zu Deutschland



Ich wünsche allen interkulturell Interessierten viel Spaß beim Stöbern, Entdecken und schließlich beim Lesen ich finde immer wieder neue, interessante, nervige oder einfach nur liebenswerte Eigenheiten, durch die sich eine Kultur auszeichnet und einzigartig macht.



Andreas Hauser



Monday, 31 August 2009

Ethik in der (Unternehmens-)Beratung


Ethik und Verantwortung

in interkultureller Beratung und Training

SIETAR Deutschland e.V.
Regionalgruppe München

10. September 2009

Andreas Hauser MBA
Management Consultant & Trainer

Die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise ist vor allem eine Vertrauenskrise in vormals unreflektierte Konventionen der Geschäftswelt. Dies ist für jede Art von Beratung, Training oder Coaching von zentraler Bedeutung, denn Vertrauen ist ihre Geschäftsgrundlage. Eine erste Studie zum Status und zur Integration postkonventioneller Ethik in der Unternehmensberatung in Deutschland zeigt, dass das Bewusstsein einer solchen Ethik lediglich oberflächlich existiert, nur unklar in Geschäftsprinzipien umgesetzt wird, kaum angewandt und nicht eingefordert wird.


Vor diesem Hintergrund gibt der Autor Anregungen für eine kritische Selbstreflexion: Wie wird die eigene (Beratungs-)Tätigkeit definiert und verstanden? Welche Geschäftsprinzipien existieren und wie werden sie transparent gemacht? Welche Beratungsphilosophie liegt der Tätigkeit zugrunde? Gibt es einen Ethikkodex und wie wird er umgesetzt? Wie wird die ganzheitliche Aus- und Weiterbildung gefördert? Welche Kriterien zur Ablehnung von Aufträgen gibt es?

Ethik und Verantwortung sind heiße Themen, mit dem gerade Berater und Trainer immer wieder im Arbeitsalltag konfrontiert werden – ob mit Auftraggebern, Teilnehmern, Co-Trainern, Mitarbeitern, Personalverantwortlichen oder auch Trainerkollegen. Eine klare Standortbestimmung und ein bewusster Umgang mit eigenen Arbeitsprinzipien verhilft nicht nur zu persönlicher Klarheit, sondern schafft auch verlässliche Leitlinien bei schwierigen Entscheidungen.

Dipl.-BW (FH) Andreas Hauser MBA (*1972) arbeitet als selbständiger Management Consultant für strategische Wirtschaftsentwicklung und Tourismusplanung in der Arabischen Welt und Lateinamerika. Weiterhin ist er als interkultureller Managementtrainer tätig und ist Dozent an internationalen Hochschulen (www.andreashauser.com). Für die Masterdissertation seines postgradualen MBA-Studiums für International Management Consulting untersuchte er die Umsetzung von Ethikrichtlinien in der Unternehmensberatung in Deutschland.


Datum:
Donnerstag, 10. September 2009, 18:30 Uhr


Veranstaltungsort:
Haus des deutschen Ostens in München
(Am Lilienberg 5, Nähe Gasteig, S-Bahn Rosenheimer Platz)

Kosten:
Die Teilnahme an dem Regionaltreffen ist sowohl für Mitglieder als auch für (noch) Nicht-Mitglieder von SIETAR kostenfrei -- lediglich die Raummiete von 20,- EUR wird durch die Anzahl der Teilnehmer geteilt.


Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer und Interessenten!


Andreas Hauser




Saturday, 22 August 2009

Interkulturelles Training: Panama


Interkulturelles Managementseminar:

Geschäftsbeziehungen mit Panama


„Oh wie schön ist Panama!“ Exotische Länder gibt es auf der Welt genug; doch selbst diese mitunter nicht ausgefallen genug, als dass nicht doch eine deutsche Firma dort Geschäfte macht oder Mitarbeiter dorthin entsendet. Das mittelamerikanische Panama ist eines dieser Länder: weit entfernt, klein und den meisten ausschließlich über den Panama-Kanal bekannt – oder über das berühmte Kinderbuch von Janosch.


© A. Maiquez, ATP

Für international agierende Unternehmen ist die Vorbereitung auf eine fremde Kultur mittlerweile zum wichtigen Erfolgsfaktor im Aufbau von Geschäftsbeziehungen geworden. Für eine exotische Destination wie Panama besteht die erste Herausforderung darin, einen Experten zu finden, der mit der Kultur vertraut ist und selbst Arbeitserfahrungen vor Ort gemacht hat. Und das führt letztlich zu mir: Als einziger interkultureller Trainer für Panama habe ich ein Alleinstellungsmerkmal im deutschsprachigen Raum!



© A. Maiquez, ATP

Das Land mit seinen 3,4 Millionen Einwohnern gilt als Kreuzweg in Amerika: Panama sieht sich selbst als Bindeglied zwischen Mittel- und Südamerika und verbindet über den Kanal die weltweite Logistik zwischen Atlantik und Pazifik. Ein starker Banken- und Immobiliensektor haben in den letzten Jahren zu Wachstumsraten von
8 – 10% geführt, und das Land positioniert sich zunehmend als Drehscheibe im lateinamerikanischen Handel. Die historisch bedingte Nähe zu den USA erleichtert den Eintritt in die Geschäftswelt – doch spätestens bei den ersten Verhandlungen wird die kulturelle Prägung der panamaischen Partner zum Vorschein kommen.


© A. Maiquez, ATP

Um Firmen sowie deren Führungs- und Fachkräfte auf die kulturellen Herausforderungen vor Ort vorzubereiten, biete ich ein 2-tägiges interkulturelles Managementtraining für Panama an. Struktur und Inhalte berücksichtigen dabei, aufbauend auf meinen eigenen Projekterfahrungen im Land, die Schlüssel zum Erfolg zwischen der panamaischen und der deutschen Kultur. Dabei werden sowohl Bewusstsein als auch Verständnis für die Unterschiede auf geschäftlicher und auf privater Ebene erzeugt:

TAG 1
  • Einführung
    Begrüßung – Vorstellung – Erwartungen
  • Lateinamerika
    Länder – Menschen – Wirtschaft
  • Die Republik Panama
    Geschichte – Aufstieg – Selbstverständnis
  • Kulturdimensionen
    Modelle – Wahrnehmung – Besonderheiten
  • Praktische Erfahrungen im Alltag
    Etikette – Do’s & Don’ts – Persönliche Tipps
TAG 2
  • Kommunikation
    Sprache – Dialog – (Miss-)Verständnis
  • Praktische Erfahrungen im Geschäftsleben 1
    Kontakte – Präsentationen – Interaktionen
  • Praktische Erfahrungen im Geschäftsleben 2
    Leadership – Verhandlungen – Konfliktmanagement
  • Erfolgsstrategien
    Persönlichkeit – Position – Professionalität
  • Handlungsempfehlungen
    Erfahrungen – Gebräuche – Tipps

Um einen starken Praxisbezug zur Arbeitsebene in Panama zu gewährleisten, ist das Trainingskonzept mit starkem Praxisbezug angelegt. Dabei werden die konkreten Fragen und Erfahrungen der Teilnehmer aktiv aufgenommen und miteinbezogen. Nützliche Informationen bezüglich des täglichen Lebens in Panama sowie der (Arbeits-)Verhältnisse vor Ort werden klar und verständlich vermittelt.

Die weitere Vorbereitung auf den Kulturraum geschieht in Form von teilnehmerorientierter Reflexionen, kritischen Situationen, Präsentationen, Filmbeiträgen, branchen-spezifischem Erfahrungsaustausch, fachlichem Input, moderierten Diskussionen, Analyse von Fallbeispielen und Rollenspielen.


© A. Maiquez, ATP

Ziel des Panama-Trainings ist es, interkulturelle Managementkompetenz zu schaffen, ein erhöhtes Bewusstsein für wichtige und kritische Situationen zu erzeugen und erfolgsorientierte Handlungsalternativen aufzuzeigen – damit die Teilnehmer in den Chor von Tiger und Bär einstimmen können:

„Oh wie schön ist Panama!“


Andreas Hauser



Wednesday, 12 August 2009

Interculturality: Global Views


Germany:

The Most Popular
Country Worldwide!


To some, the news may come as a surprise. But since the publisher of the information is the English BBC – a country not always in favour of German attitudes throughout history – the source appears to be reliable. Anyway, however unbelievable it may seem, here is the proof: Germany is the most popular country worldwide!

Last year, the BBC World Service Poll surveyed over 13,000 people in 21 countries around the globe. And the results leave no doubt: 61% of the interviewees rate Germany’s influence in the world as mainly positive, while only 15% see it as mainly negative.

On second and third place, respectively, come Canada with 57% / 14% and the United Kingdom with 58% / 19%. The missing data to fill the hundred percent is owed to the answers “depends”, “neutral” or “do not know / no answer”.




With reference to other countries, the results also reflect current political changes on a worldwide scale. Public views of China and Russia have dropped considerably during the past year: For both countries, the negative opinion outweighs the positive impressions. Thanks to the Obama-effect, the USA has gained some ground, but the overall tendencies are still predominantly negative.

The overall perception of Germany has actually grown over the last year, moving from 56% to 61% mainly positive perception. The 2008 poll actually shows the opinion about Deutschland broken down by country. It becomes obvious that the most widespread positive views are found amongst the European neighbours. Interestingly enough, the only two countries where the negative image of Germany prevails are Turkey and Egypt.



For those interested, the published results of the survey can be found under the following links:

BBC World Service Poll 2008

BBC World Service Poll 2009


And for the German-speaking community, here is the respective article published in Der Spiegel in February 2009:

Spiegel online: „Globale Umfrage kürt Deutschland zum beliebtesten Staat“


Well, and what is there to learn in the end? That maybe in the end, Germany is not such a bad place after all… :-)


Andreas Hauser